Suche  |  Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die Völker der Erde auf www.voelker-der-erde.de
 
Sie sind hier:  
Geschichte Europas


 
 

Die Geschichte von Europa


Tabellarische Übersicht über die Entwicklungsperioden der Menschen in Europa


PERIODE ZEITRAUM PHASEN UND VÖLKER IN EUROPA
VOR-
&
FRÜHGESCHICHTE
Vorgeschichte
Urgeschichte
Mittelsteinzeit
Mesolithikum
12500 - 5500 v. Chr.
Zeit des Neandertalers, Die frühesten Bestattungen
Jungsteinzeit
Neolithikum
5500 - 3000 v. Chr.
Kupferzeit - Chalkolithikum, Äneolithikum
Bronzezeit
3000 - 800 v. Chr.
in Mitteleuropa um 2200 v. Chr.
und
in Nordeuropa um 1800 v. Chr
Eisenzeit
800 v. Chr. - 800 n. Chr.
Kelten
Bekannteste Kelten-Perioden:
Hallstattkultur
La-Téne-Kultur
Oppida (stadtähnliche Anlagen)
Germanen
ANTIKE 1200 v. Chr. bzw. 800 v. Chr.
bis ca. 600 n. Chr.

Epoche des Altertums
im Mittelmeerraum
Etrusker
Griechen
Illyrer
Italiker
Karthager
Römer
Thraker
VÖLKER-
WANDERUNG
fällt in die Spätantike und bildet damit ein Bindeglied zwischen der klassischen Antike und dem Beginn des europäischen Frühmittelalters, da man sie beiden Epochen zurechnen kann.
MITTELALTER Frühmittelalter
6. Jh. bis 10. Jh.
Hochmittelalter
10. Jh. bis 1250
Spätmittelalter
1250 bis 1500
RENAISSANCE
&
REFORMATION
Als Renaissance wird als Kernzeitraum das 15. und 16. Jahrhundert angesehen, eine Zeit nach dem Mittelalter, in der die europäische Kultur sich erneut an der griechischen und römischen Antike orientierte.

Als Reformation wird im engeren Sinn eine kirchliche Erneuerungsbewegung zwischen 1517 und 1648 bezeichnet, die zur Spaltung des westlichen Christentums in verschiedene Konfessionen (katholisch, lutherisch) führte. Sie beginnt im Jahre 1517 als Martin Luther seine 95 Thesen auf die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen haben soll.
KOLONIALE
EXPANSION
ist die allmähliche politische Ausweitung der Herrschaft europäischer Staaten auf weite Teile Afrikas, Amerikas, Asiens, Australiens und Ozeaniens.
17. & 18.
JAHRHUNDERT
Zwei Jahrhunderte, in der die religiösen und dynastischen Spannungen ihren Höhepunkt im Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 erreichten. Grafen und Fürsten verloren mit der stetigen Unabhängigkeit der Bevölkerung viel Vermögen und des Kaisers Ohnmacht war der Anfang der Kleinstaaterei, Nationalstaaten wurden weiter gestärkt bzw. entwickelte sich der Absolutismus zur vorherrschenden Regierungsform. Durch die Aufklärung kam es zur Schwächung der Religion, was die Grundlage für erste Demokratiebewegungen legte. Naturwissenschaften erzielten große Fortschritte mit Erfindungen wie der Dampfmaschine und so begann im späten 18. Jahrhundert die Industrialisierung. Die Wirtschaft entwickelte sich zum frühen Kapitalismus. Dreißjähriger Krieg - Beginn mit Prager Fenstersturz und endet mit Westfälischem Frieden
19.
JAHRHUNDERT
Zeitalter der napoleonischen Kriege und der Unabhängigkeitsbewegungen.
 


in Bearbeitung
 



Copyright © - All rights reserved


Werbung