Suche  |  Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die Völker der Erde auf www.voelker-der-erde.de
 
Sie sind hier:  
Ägyptische Königinnen und Thronfolger, Prinzen und Prinzessinnen


 
 

Ägyptische Königinnen und Thronfolger, Prinzen und Prinzessinnen

 
Eine wichtige Aufgabe der königlichen Gemahlin war es, für einen legitimen Thronfolger zu sorgen und damit den Fortbestand der Dynastie zu sichern. Manche der Königinnen erreichte selbst politische Macht und den entsprechenden Einfluß.

Zentralfigur im ägyptischen Weltbild allerdings war uneingeschränkt der Pharao. Die Stellung der Frau war abhängig von der Beziehung zum König - war sie Gemahlin, Mutter oder Tochter. Entsprechend der göttlichen Würde des Pharao erhielt seine ebenfalls die Würde einer Göttlichkeit und wurde somit über alle anderen Menschen gestellt.

Die Namen der Königinnen wurden ab dem Mittleren Reich in einem sogenannten Königsring aufgeschrieben.

Im Alten Reich wurden die Königinnen wie der Pharao in Pyramiden beigesetzt, diese waren jedoch viel kleiner. Mit Beginn des Neuen Reiches erhielten die Königinnen in Theben-West ihren eigenen Begräbnisplatz - es ist das Tal der Königinnen. Um die Gottesnatur zu stärken, heiratete der Pharao oft seine Schwester mitunter auch seine Tochter. Dass die königlichen Frauen die einzigen Träger der Legimität waren - weshalb es nowendig sei eine Frau seines Geblü,ts zu ehelichen, war einst die Ansicht der Ägyptologen. Dabei gab in der Herrschaft der Pharaonen keine fortlaufende Linie von Erben.

Wenn die Königliche Gemahlin dem Pharao keinen Sohn schenkte, konnte ein Sohn einer Nebenfrau oder Geliebten die heikle Angelegenheit der Thronfolge in die richtigen Bahnen lenken. Es war sogar möglich das ein Fremder den Thron bestieg, wichtig dafür war aber, dass er zumindest mit der Tochter Hauptehe des vorigen Pharaos
 
Afrika-Info-Box


Ägypten-Info-Box



Copyright © - All rights reserved


Werbung