Suche  |  Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die Völker der Erde auf www.voelker-der-erde.de
 
Sie sind hier:  
Kulturareal Westafrika


 
 

Die Völker in Westafrika

 
Afrika ...

Schon früh haben sich in einigen Gebieten des Sudans Ober-Guineas größere Völker gebildet. Bei der Kolonnisierung wurden die Einheit der ethnische Gruppen kaum berücksichtigt, was die Bildung größerer Gruppen aber nur kurzfristig aufhalten konnte.

Dem ehemaligen Mali-Reich werden die Mande oder Mandingo zugerechnet, die verwandten Gruppen der Bambara, Malinke und Dyula. Ihre Heimat sind die Savannengebiete von Senegal, Gambia, Guinea, Mali und Elfenbeinküste. Eng mit den Mande verwandt, sind die Soninke, die der genannten Völker oder zwischen ihnen verstreut leben. Die Mande und letztgenanntes Volk sind in ihrer Wirtschaftsführung sogenannte Savannenbauern.

Die Haussa oder Hausa sind im Sudan das zahlenmäßig größte Volk, die auch Nordnigeria und Südniger bewohnen. Auch sie sind vorwiegend Savannenbauern, die allerdings in den Städten als Handwerker oder Hädler arbeiten. Unbedeutend ist ihre Viehzucht. Schon während der mittelalterlichen Staatenbildungen gab es bei den Haussa Formen der Klassengesellschaft. Die Stämme im südlichen Tschad wie die Kotoko, Mandara, Massa und Musgu sind sprachlich mit den Hassa verwandt. Ebenso Stämme in Zentral- und Ostnigeria.

Südwestlich des Tschad und auf dem Territorium des ehemaligen Staates Kanem-Bornu leben die Kanuri, die ebenfalls dem Savannenanbau nachgehen und Großviehzucht betreiben. Im Gebiet des 1897 vernichtenden Bagirmireiches und am Unterlauf des Schariflusses ist die Heimat der Bagirmi - einem Savannenbauernvolk - der mit den Sara, die im Süden des Tschads leben, verwandt sind. Die Frauen der Sara tragen sogenannte Lippenscheiben, die schon bei jungen Mädchen angelegt werden, was das Volk berühmt machte. Dazu werden die Lippen durchbohrt und durch Einlegen immer größerer Scheiben erweitert. Wegen ihrer Lippenscheiben verschonte man die Sara vom Sklavenhandel.

In Obervolta und Nordghana sind die Bewohner der ehemaligen Mossistaaten - die Mossi oder Mosi beheimatet, die genauso Savannenbauern sind. Ethnisch gesehen, sind sie einer gruppe zugeordnet, die mehrere Millionen umfassen und völkerkundlich der mosi-Grusi-Gruppe zugerechnet werden. Zu diesen Stämmen zählen auch die Barba, die Bobo, die Grusi, die Gurma, die Lobi, die Senufo und weitere Stämme. Ihre Sprachen gehören zur Semibantugruppe, mit denen sie eine entsprechende Einheit bilden.

Sprachlich mit den Guineavölkern verwandt, sind die Nupe am unteren Niger im gleichnamigen Staat, die ebenfalls Savannenbauern sind.

Savannenbauern und Viehzüchter sind die über den gesamten Sudan verstreuten Gruppen der Fulbe (Fellata, Ful, Fulani, Pular), die verwandt sind mit den Tukulör vom Senegal. Bei Wanderungen siedelten sie sich in 5 großen Zentren an: Im Hinterland des Senegal siedeln sich die Fulbe und Tukulör im ehemaligen Staat Futa-Toro, in Zentralguinea, in Mali, in Nordnigeria, in Südniger, in Ostnigeria und in Zentralkamerun.

An der Küste von Guinea siedeln vor allem Waldbauern, die gleichzeitig auch die Träger meist gleichnamiger Reiche sind wie die Akanvölker - zu ihnen gehört das Volk der Aschanit, die Bini und die Yoruba. Die Verschmelzung und Zusammenführung bei der Bildung und Entwicklung neuer Nationen ist auch bei den Ewe in Togo, Südostghana und Süddahomey, bei den Ibo in Südostnigeria, bei den Songhai am mittleren Niger und den Wolof am Senegal weit entwickelt. Welche wirtschaftlichen Schwerpunkte bei der Entwicklung von Nationen entstehen, wie sich die Bevölkerung bei Neuansiedlungen vermischt, welche Verwaltungs- und bildungspolitischen Maßnahmen notwendig sind, läßt sich nicht mit Sicherheit vorhersagen.

In Sudan und Oberguinea gibt es Stämme mit kulturellen und sprachlichen Gemeinsamkeiten aus denen sich Gruppen mit größeren Einheiten bildeten. In den Savannengebieten im Zentralsudan sind es die Mosi-Grusi-Stämme wie die Dschukun oder Djunkun, und Tiv in Ostnigeria, die Bamileke und die Bamum in Zentralkamerun und die Gbaya und die Banda in der ZAR. Mit den Mande sprachlich verwandt sind die Stämme des Waldlandes von Oberguinea wie die Dan, die Kpelle, die Mende und die Susu. die semibantusprachigen Stämme wie die Bulam, die Kissi und die Temne sowie die guineasprachigen Bakwe, die Kran und die Kru. Ihre Heimat sind die Staaten Guinea, Elfenbeinküste, Liberia und Sierra Leone.

...
 
Afrika-Info-Box



Copyright © - All rights reserved


Werbung